Oswald Wirth Tarot Kommentar zu diesem Tarot
zurück zum Tarotverzeichnis
Oswald Wirth Home        Impressum
Verlag und Copyright ©:   AGM/Carta Mundi, inzwischen Verlag Königsfurt-Urania
Abbildungen mit Genehmigung des Verlages.

Dieses Tarot ist eines der bekanntesten Decks in der Geschichte des esoterischen Tarots. Oswald Wirth (1860 - 1943) war Freimaurer und Hobbymaler. Er war mit dem als Schwarzmagier geltenden Marquis Stanislas de Guaita befreundet und auch längere Zeit dessen Sekretär. Unter de Guaitas Anleitung schuf Oswald Wirth das nach ihm benannte Tarot, welches erstmals 1889 in einer handkolorierten Auflage von nur 100 Exemplaren erschien. Ursprünglich bestand das Deck auch nur aus den 22 Großen Arkana. Die Hofkarten und die Kleinen Arkana wurden erst später hinzugefügt. Sie entsprechen im Stil den Vorstellungen von Oswald Wirth und ergänzen die Großen Arkana in seinem Sinne. Wirth war ein Anhänger der Theorie von Éliphas Lévi, nach welcher die 22 Großen Arkana mit den 22 Buchstaben des hebräischen Alphabets in Zusammenhang stehen. Sein Deck war eines der ersten, bei dem die 22 Buchstaben des hebräischen Alphabeths auf den Karten aufgedruckt erschienen.

Die Karten sind dem Tarot de Marseille nachempfunden, weisen aber einige Unterschiede auf. Farblich sind sie sehr schön gestaltet. Das Oswald Wirth Tarot darf bis heute nur von der Schweizer Firma AGM AGMüller und in den USA von U.S. Games Systems gedruckt werden. Er ist gelegentlich wieder erhältlich, gilt aber inzwischen auch als Sammlerstück.

Siehe auch: Tarotgeschichte, Teil 5 und den Kommentar zum Universal Wirth Tarot.


nach oben zurück zum Tarotverzeichnis